Gezielte Diagnostik ist das A und O.

Wir erfassen Ihre Anliegen in einer persönlichen und entspannten Sprechstundenatmosphäre, klären die Beschwerden ab, führen dazu die notwendigen Untersuchungen durch und legen mit Ihnen gemeinsam die optimale Therapie fest.

Die Basis jeder erfolgreichen Therapie bildet eine gezielte Diagnostik. Die umfassende Erhebung Ihrer individuellen Krankengeschichte und eine sorgfältige klinische Untersuchung bilden den Ausgangspunkt. Sinnvoll eingesetzte apparative Untersuchungen wie Röntgen, Ultraschall und Laboruntersuchungen geben zudem wichtige Hinweise und präzisieren die Behandlung. Zu Untersuchungen wie beispielsweise der Kernspintomografie oder Szintigraphie überweisen wir Sie in die Radiologie.
 

Volldigitale Röntgendiagnostik

Die konventionelle Röntgendiagnostik ist auch heute noch aktuell in der Diagnostik des Knochens und der Wirbelsäule. Modere Aufnahmesystem wie unsere digitale Röntgenanlage minimieren die Strahlenbelastung und liefern erstklassige Bildqualität.
 

Osteoporosediagnostik

Osteoporose oder Knochenschwund wird oft als eine Erkrankung älterer Frauen angesehen. Aber auch Männer können betroffen sein und leiden ebenso sehr unter den teilweise gravierenden Folgen. Es ist also für bestimmte Bevölkerungsgruppen ratsam einer Osteoporose vorzubeugen – beziehungsweise sie rechtzeitig zu erkennen und behandeln zu lassen.

Als Knochendichtemessung, auch Osteodensitometrie, wird ein technisches Verfahren bezeichnet, welches zur Bestimmung der Dichte, bzw. des Kalksalzgehaltes des Knochens dient. Menschen mit vermindertem Kalksalzgehalt haben ein erhöhtes Risiko eine Fraktur (Knochenbruch) zu erleiden. Betroffen sind vor allem Frauen in der Menopause (Wechseljahre), Männer über 50 Jahre, Raucher und Patienten mit familiärer Häufung. Bei der Feststellung und Behandlung einer Osteoporose ist es wichtig die genaue Ursache zu klären, da sich hieraus unterschiedliche Therapiekonzepte ergeben. Vitalife empfiehlt die Knochendichtemessung bei allen Frauen über dem 45. Lebensjahr, bei Patienten mit familiärer Häufung, bei Verdacht einer Osteoporose und bei Auftreten eines Knochenbruches ohne adäquates Trauma. Eine Kontrolle der Knochendichte wird in der Regel alle 2-3 Jahre durchgeführt.
 

Rheumatologische Frühdiagnostik

Die Rheumatologie befasst sich mit chronisch-entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen und mit Störung der eigenen Immunreaktion. Weichteilgewebe wie Muskeln und Gefässe sind mitbetroffen, langfristig auch innere Organe. Ist der Verlauf der rheumatoiden Erkrankungen fortschreitend und unbehandelt bzw. unzureichend behandelt, verkürzt Rheuma die Lebenserwartung der betroffenen Patienten. Nur eine früh einsetzende und adäquate Behandlung kann Rheuma-Patienten ihre Lebensqualität erhalten. Noch vor wenigen Jahren konnten Orthopäden und Rheumatologen Symptome oft nur mildern; nicht aber die Gelenkzerstörung stoppen. Heute ist eine neue Medikamentengeneration verfügbar, welche die Krankheit verlangsamen oder gar stoppen kann. Eine frühzeitige Diagnosestellung und Therapie ist daher von immenser Wichtigkeit. Vitalife bietet die Frühdiagnostik über Blutuntersuchungen, Röntgen und Knochendichtebestimmung an. Langjährige Erfahrung hilft Ihnen als Betroffener bei der Krankheitsbegleitung mit Therapie- und Verlaufskontrollen.